Partner

AMA Fachverband für Sensorik e.V.

Der AMA Fachverband für Sensorik e.V. ist ein Netzwerk und die Interessensvertretung für die Schlüsselbranche technischer Innovationen. AMA ist Ansprechpartner in der Sensorik und Messtechnik und bietet mit seinem detaillierten Branchenverzeichnis einen Angebotsüberblick der Sensorik und Messtechnik.

AMA pflegt den Innovationsdialog mit allen am Innovations-Prozess Beteiligten auf der führenden Fachmesse SENSOR+TEST, auf Gemeinschaftsständen wichtiger Leitmessen im In- und Ausland und auf den wissenschaftlichen Kongressen SENSOR, OPTO, IRS². AMA bietet Technologie Seminare mit den Themenschwerpunkten Sensorik, Messtechnik und Mikrosystemtechnik.

Kontakt:
Dr. C. Thomas Simmons
AMA Fachverband für Sensorik e.V.
Tel.: 030 / 2219 0362-0
Email: info@ama-sensorik.de
www.ama-sensorik.de

be Berlin

Berlin ist eine Stadt, die fasziniert und begeistert. Der Slogan, mit dem die Kampagne be Berlin regional, national und weltweit für die Hauptstadt wirbt, bringt dies auf den Punkt: Berlin ist „the place to be“. Kulturmetropole, Wissenschaftsstadt, eine der führenden Wirtschaftsregionen Deutschlands, Tourismusmagnet – und ein attraktiver Ort zum Leben und Arbeiten.

Im Auftrag des Landes setzt Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH seit nunmehr 7 Jahren die be Berlin Kampagne erfolgreich um. Mit vielen Ideen, Aktivitäten und Events erzählt die Kampagne, was Berlin so besonders macht und etabliert damit eine ganze Stadt international als Marke, die bereits heute vielen anderen Städten als Vorbild und Best Practice dient. Mit seiner vielfältigen Ausrichtung wird be Berlin auch weiterhin den Puls von Berlin hören, verstehen und weltweit übertragen.

Seit 2011 betont be Berlin mit der Kampagne „Stadt der Chancen“ die Standortvorteile der Stadt, um das Image Berlins als lebenswerte, kreative, innovative und wertschöpfende Metropole in aller Welt bekannt zu machen. Im Jahr 2013 und 2014 hat be Berlin die Kampagne um insgesamt 7 Themen erweitert, welche für die Zukunftsfelder der Stadt stehen: Weltoffene Stadt, Wirtschaftswachstum, Familie und Talente, Technologie und Innovation, Elektromobilität, Sport, Wissenschaft und Smart City. In 2015 werden die Themen intensiver in der regionalen, nationalen und internationalen Aktivitäten eingebaut und somit die Stärken Berlins als „Stadt der Chancen“ weiter ausgebaut.

Kontakt:
Annabell Dörksen
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Tel.: 030 / 46302-599
Email: annabell.noll@berlin-partner.de
www.sei.berlin.de

Berlin leuchtet

Der Verein „Berlin leuchtet®“ ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, Vereinen, Institutionen, Medienpartnern und engagierten Einzelpersonen. Er nutzt die Symbolkraft des Lichts und macht so auf die positiven und international herausragenden Entwicklungen und Besonderheiten Berlins aufmerksam. Zu den Mitgliedern zählen u. a. die AG City, die Mitte e. V., der Bundesverband mittelständischer Wirtschaft, das Park Inn Hotel Berlin, das Europa-Center, die Unternehmen Bex-Busfahrten, Reederei Riedel, PIN Mail AG und viele weitere Partner.

Berlins Straßen, Gebäude, Wahrzeichen und bedeutende Plätze werden mit Hilfe von hochleistungsfähigen Strahlern oder Beamer-Projektionen an 17 Tagen ins rechte Licht gerückt. Viele nationale als auch internationale Künstler, Designer und Lichtgestalter erzählen so ihre Geschichte auf ganz eigene Art und Weise. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.
Dies alles für Berlin – für seine Bürger der Stadt und sein weltweites Publikum, die sich Jahr für Jahr begeistern lassen. Das Lichterfest „Berlin leuchtet“ findet vom 2. – 18. Oktober 2015 statt. Die Aktivitäten des Vereins sind darüber hinaus ganzjährig gestreut; das Engagement für die Lichtkunst erstreckt sich auch auf Einzelveranstaltungen und Events.

 

Kontakt
Berlin leuchtet e.V.
Geschäftsstelle; Budapester Straße 41, 10787 Berlin
Frau Nathalie Stäber
Tel: +49 (0)30 263 939 26
Fax: +49 (0)30 263 939 27
E-Mail: nathalie.staeber@berlin-leuchtet.com

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Erste Adresse: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

Wirtschafts- und Technologieförderung für Unternehmen, Investoren und Wissenschaftseinrichtungen in Berlin – das bietet die Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH. Zahlreiche Fachexperten bilden mit maßgeschneiderten Services und einer exzellenten Vernetzung zur Wissenschaft ein optimales Angebot, um Innovations-, Ansiedlungs-, Expansions- und Standortsicherungsprojekte zum Erfolg zu führen.
Als einzigartiges Public Private Partnership stehen hinter Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie sowohl der Senat des Landes Berlin als auch über 200 Unternehmen, die sich für ihre Stadt engagieren. Zudem verantwortet Berlin Partner das weltweite Marketing für die deutsche Hauptstadt, beispielsweise mit der erfolgreichen „be Berlin“-Kampagne.

Kontakt:
Gerrit Rössler
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Tel.: 030 / 46 302 456
Email: Gerrit.Roessler@berlin-partner.de
www.berlin-partner.de

Berlin Sciences

Das Wissenschaftsportal Berlin Sciences (www.berlin-sciences.com) informiert umfassend und tagesaktuell über die Aktivitäten der Berliner Wissenschaft. Berlin Sciences stellt Orte des Wissens und Innovationsfelder vor, porträtiert Berliner Spitzenforscher, zeigt erfolgreiche Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft auf und informiert über Netzwerke und Fördermöglichkeiten. Im Berlin Sciences Navigator präsentieren sich die wissenschaftlichen Einrichtungen Berlins.

Kontakt:
Annabell Dörksen
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Tel.: 030 / 46302-599
Email: annabell.noll@berlin-partner.de
www.berlin-sciences.com

Berlin WideBaSe

,Berlin WideBaSe' steht für die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von optoelektronischen und elektronischen Bauelementen auf der Basis von breitlückigen Halbleitern (Wide-Bandgap-Semiconductors). ,Berlin WideBaSe' bündelt das Know-how und die technischen Ressourcen von zehn Unternehmen und drei Forschungseinrichtungen aus Berlin.

Ziel von ,Berlin WideBaSe' ist es, die in Berlin vorhandene technologische und wirtschaftliche Kompetenz für Halbleiterbauelemente auf der Basis von Nitridhalbleitern (AlInGaN) zu nutzen und auszubauen. In unterschiedlichen Anwendungsfeldern und entlang von Wertschöpfungsketten (Anlagenbau – Substrate – Epitaxie – Bauelementprozessierung – Montagetechnik – Systemeinsatz) soll die Position der beteiligten Unternehmen am Markt gestärkt werden. Dabei nutzt ,Berlin WideBaSe' Synergieeffekte bei der Realisierung unterschiedlicher Bauelemente für die UV-Optoelektronik sowie die Mikrowellen- und Leistungselektronik, um eine effiziente Auslastung der apparativen und personellen Ressourcen zu gewährleisten.

Kontakt:
Nicolas Hübener
Geschäftsstelle ‚Berlin WideBaSe‘
Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik
Tel.: 030 / 6392-3396
Email: nicolas.huebener@fbh-berlin.de
www.berlin-widebase.de

Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg

Das europäische Netzwerk Enterprise Europe Network verbindet rund 600 wirtschaftsnahe Einrichtungen in allen EU-Mitgliedstaaten und weiteren Partnerländern mit dem Ziel, kleine und mittlere Unternehmen in ihrem grenzüberschreitenden Europageschäft professionell zu unterstützen. In der Hauptstadtregion steht das Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg Unternehmen und Forschungseinrichtungen als Ansprechpartner zur Verfügung und bietet Unterstützung beim Zugang zu EU-Förderprogrammen, bei der Nutzung und Verwertung neuer Technologien, bei der EU-weiten Suche nach Geschäftskooperationen und bei der Projektpartnervermittlung für Forschungskooperationen.

Die Kooperationsdatenbank der EU (Technologien, Lösungen, Partnersuchanfragen, Projektvorschläge) ist über diesen Link zu erreichen.

Beispiele zu erfolgreichen internationalen Kooperationen und aktuelle Mitteilungen aus dem Netzwerk, z.B. zu neuen Partnerländern, sind auf Youtube zu finden (Link)

 

Kontakt:
Wolfgang Treinen
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Tel.: 030/ 46302 - 268
E-Mail: wolfgang.treinen@berlin-partner.de
www.eu-service-bb.de

EPIC - European Photonics Industry Consortium

EPIC fördert die nachhaltige Entwicklung von Organisationen, die im Bereich Photonik arbeiten. EPIC arbeitet eng zusammen mit der Industrie, Universitäten und Behörden, um einen wettbewerbsfähigeren Photonik Industriesektor aufzubauen. www.epic-assoc.com

Kontakt:
Carlos Lee
EPIC – European Photonics Industry Consortium
Tel.: +32 473 / 300433
E-Mail: carlos.lee@epic-assoc.com
www.epic-assoc.com

Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik

Das Ferdinand-Braun-Institut ist eines der weltweit führenden Institute für anwendungsorientierte und industrienahe Forschung in der Mikrowellentechnik und Optoelektronik. Es erforscht elektronische und optische Komponenten, Module und Systeme auf der Basis von Verbindungshalbleitern. Diese sind Schlüsselbausteine für Innovationen in den gesellschaftlichen Bedarfsfeldern Kommunikation, Energie, Gesundheit und Mobilität. Leistungsstarke und hochbrillante Diodenlaser, UV-Leuchtdioden und hybride Lasersysteme entwickelt das Institut vom sichtbaren bis zum ultravioletten Spektralbereich. Die Anwendungsfelder reichen von der Medizintechnik, Präzisionsmesstechnik und Sensorik bis hin zur optischen Satellitenkommunikation. In der Mikrowellentechnik realisiert das FBH hocheffiziente, multifunktionale Verstärker und Schaltungen, unter anderem für energieeffiziente Mobilfunksysteme und Komponenten zur Erhöhung der Kfz-Fahrsicherheit. Kompakte atmosphärische Mikrowellenplasmaquellen mit Niederspannungsversorgung entwickelt es für medizinische Anwendungen, etwa zur Behandlung von Hauterkrankungen. Die enge Zusammenarbeit des FBH mit Industriepartnern und Forschungseinrichtungen garantiert die schnelle Umsetzung der Ergebnisse in praktische Anwendungen.

Kontakt:
Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik
Gustav-Kirchhoff-Str. 4
12489 Berlin
Tel. +49.30.6392-2600
Fax +49.30.6392-2602
E-Mail fbh(at)fbh-berlin.de
http://www.fbh-berlin.de

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI)

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut ist weltweit führend in der Entwicklung von mobilen und festen Breitband-Kommunikationsnetzen und Multimedia-Systemen. Ob photonische Komponenten und Systeme, faseroptische Sensorsysteme oder High Speed Hardware Architekturen – im Heinrich-Hertz-Institut wird zusammen mit internationalen Partnern aus Forschung und Industrie und für den internationalen Markt an Infrastrukturen für die zukünftige Gigabit-Society gearbeitet. Daneben werden zukünftige Anwendungen für die Breitband-Netze entwickelt –Forschungsschwerpunkte sind 3D-TV, 3D-Display, HD-TV, Mensch-Maschine-Interaktion durch Gestensteuerung sowie die Bildsignalverarbeitung und -Übertragung und die Interaktive Mediennutzung.

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut
Tel.: 030 / 31002-400
Email: info@hhi.fraunhofer.de
www.hhi.fraunhofer.de

HealthCapital Berlin-Brandenburg

Das Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg – HealthCapital gehört zu den international führenden Standorten in Life Sciences, Gesundheitswirtschaft und Gesundheitsversorgung. Die Stärken liegen vor allem in der einzigartigen Forschungs- und Kliniklandschaft sowie in der engen Vernetzung zwischen den Akteuren aus Forschung, Klinik und Industrie. Zahlreiche Technologieparks und interdisziplinäre Netzwerke bilden eine hervorragende Infrastruktur für die Überführung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in innovative Produkte und Verfahren der Gesundheitswirtschaft. Das Clustermanagement HealthCapital liegt bei der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH und der ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH. Es bringt die Vernetzung und den Technologietransfer in der Region voran und unterstützt nationale und internationale Unternehmen, die sich in der Hauptstadtregion ansiedeln wollen.

Kontakt:
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
HealthCapital Berlin-Brandenburg
Tel.: 030 / 46302-463
E-Mail: info@healthcapital.de
www.healthcapital.de

 

High-Tech Gründerfonds Management GmbH

Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
Telefon: +49 – (0) 228 – 823001-00
Email: info@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de

Imaging Network Berlin (INB)

Seit 2006 engagiert sich das Imaging Netzwerk Berlin (INB) im Zukunftsfeld der medizinischen Bildgebung, bringt Experten und Anwender aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammen und ermöglicht so eine optimale Nutzung der verschiedenen Ressourcen und Potenziale. Koordiniert wird das Netzwerk durch den Bereich Medizintechnik der TSB Technologiestiftung Berlin.

Das inzwischen bundesweit ausgerichtete Netzwerk fungiert als Innovationsplattform für den interdisziplinären Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen den Akteuren aus den Bereichen Medizin, Bio- und Nanotechnologie, Medizintechnik und Informatik. Es initiiert und unterstützt ihre Forschungs- und Entwicklungsprojekte und bietet dabei Raum für nachhaltigen Wissenstransfer in Seminaren, Workshops und Netzwerktreffen.

Kontakt:
Steffen Mackschin
Imaging Netzwerk Berlin (INB)
Tel.: 030 / 46302-546
Email: mackschin@tsb-berlin.de
http://www.imaging-netzwerk-berlin.de/

INAM - Innovation Network for Advanced Materials

The Innovation Network for Advanced Materials supports the development of innovative and marketable products – which are based on organic and molecular electronics,
surface engineering, polymer science, compounds, additive manufacturing, battery technology, photovoltaics, hybrid materials, fibers, sensors, lighting as well as printed electronics for applications in healthcare, consumer electronics, wearables and photonic related technologies– by providing a platform of exchange, shared infrastructure and substantive cooperation. 

The AdMaCom is a 6-week acceleration program organized by the Innovation Network for Advanced Materials – a consortium of researches, start-ups and industry partners who want to bring new technologies into everyone’s life. Corporate teams, start-ups, researchers and internationally selected mentors work together, receive trainings as well as business and technology guidance to develop innovative products and solutions.

Geschäftsführer
Jonas Pauly

E-Mail: info@inam.berlin
www.inam.berlin

Investitionsbank Berlin

Die Investitionsbank Berlin (IBB) ist die Förderbank des Landes Berlin mit den Geschäftsbereichen Wirtschafts- und Immobilienförderung. Mit monetären Förderangeboten und einer umfassenden Finanzierungsberatung unterstützt die Bank gezielt vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Berlin. Dabei arbeitet sie eng mit den in Berlin ansässigen Geschäftsbanken zusammen. In der Wirtschaftsförderung setzt die IBB vor allem auf darlehensbasierte und beteiligungsorientierte Finanzierungen, die im Rahmen revolvierender Förderfonds angeboten werden. Zuschussprogramme ergänzen das Produktangebot vor allem bei der Technologie- und Investitionsförderung. Bei der Finanzierung von KMU legt die IBB besonderes Augenmerk auf innovative Unternehmen, die in den Berliner Clustern Gesundheitswirtschaft, IKT/Medien, Optik, Verkehr, Mobilität und Logistik sowie Energietechnik tätig sind. Neben dem wichtigen Investitionsförderprogramm GRW – Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ hat die IBB speziell für Technologieunternehmen verschiedene Programme im Angebot.

Kontakt:
Investitionsbank Berlin
Tel.: 030 / 2125 4747
www.ibb.de
E-Mail: kundenberatung.wirtschaft@ibb.de

Investitionsbank des Landes Brandenburg

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) unterstützt als Förderbank öffentliche und private Investitionsvorhaben in den Bereichen Wirtschaft, Infrastruktur und Wohnungsbau. Aus Mitteln des Landes, des Bundes, der EU und aus Eigenmitteln der ILB werden Zuschüsse, zinsgünstige Darlehen, Bürgschaften sowie Risiko- und Beteiligungskapital bereitgestellt. Dazu arbeitet die ILB mit den Sparkassen sowie den genossenschaftlichen und privaten Banken zusammen. In der Technologieförderung bietet die ILB unter anderem Zuschüsse aus dem Förderprogramm „Forschung und Entwicklung für KMU“ zur Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Weitere Zuschussprogramme sind der „Innovationsassistent“ und der „Innovationsgutschein“ für KMU, mit denen der Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gefördert wird. Mit dem „Brandenburg-Kredit für den Mittelstand“ steht ein Angebot zur Darlehensfinanzierung zur Verfügung. In punkto Eigenkapitalfinanzierung beteiligt sich die ILB über den BFB Frühphasenfonds Brandenburg und den BFB Wachstumsfonds Brandenburg an technologisch innovativen KMU in der Früh- bzw. Wachstumsphase. Ziel der Technologieförderung ist die Erhöhung der Innovations und Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen, die Einführung neuer Technologien sowie die Schaffung wettbewerbsfähiger Arbeitsplätze durch Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme des Neuerungsrisikos.

Kontakt:
Dietmar Koske und Carsta Matthes
Investitionsbank des Landes Brandenburg
Tel. 0331 / 660 2211
E-Mail: kundencenter@ilb.de
www.ilb.de

Laserverbund Berlin-Brandenburg e.V.

Der Laserverbund Berlin-Brandenburg e.V. ist ein Zusammenschluss von Laserfachleuten aus der Wirtschaft und der Wissenschaft. Der Verein wurde im Dezember 1993 in Berlin gegründet und hat ca. 110 Mitglieder. Ziel des Vereins ist die Förderung der Verbreitung der Lasertechnik vorrangig in Berlin und Brandenburg. Er fördert die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf den Gebieten Laserforschung, -entwicklung und -anwendung. Der Laserverbund bietet Seminare, Workshops und Weiterbildung zu Themen der Lasertechnik und informiert im „LASERBRIEF“, auf dem „Laserstammtisch“ und auf seiner Website zu aktuellen Themen aus der Branche.

Kontakt:
Professor Dr. Erberhard Stens
Laserverbund Berlin-Brandenburg e.V.
c/o Stumhöfer GmbH doreum lux
Tel.: 030 / 99 272 400
E-Mail: stens@stumhoefer.de
www.laserverbund.de

LEDnetwork

Kontakt:
Verena Jecke
LEDnetwork
Tel.: 030 - 57708920
Email: jecke@lednetwork.de
www.lednetwork.de

LWL Portal

Das LWL Portal ist die interaktive Online-Plattform für Informationen rund um die Themen Glasfasernetze und Lichtwellenleitertechnik. Unsere Zielgruppe umfasst sowohl Fachleute der Glasfaserbranche als auch die interessierte Öffentlichkeit. Das LWL Portal stellt umfangreiches Fachwissen zur Verfügung. Das Besondere hierbei ist, dass der Inhalt durch die Nutzer selbst gestaltet werden kann - jeder Nutzer kann relevante Inhalte einbringen. Das LWL Portal versteht sich als offene Plattform.

Darüber hinaus ist das LWL Portal der Online-Treffpunkt aller Marktakteure und somit ein ideales Werkzeug zur Vernetzung mit potentiellen Kunden oder Partnern. Unternehmen finden hier eine geeignete Plattform, um vor einer relevanten Zielgruppe auf sich aufmerksam zu machen. Dafür bietet das LWL Portal den Unternehmen verschiedene Möglichkeiten neue Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren im Rahmen ihres individuellen Content Marketings vorzustellen.

Auf dem LWL Portal finden Sie: Eine umfangreiche Mediathek (über 70 Videos von Fachvorträgen, Interviews, Diskussionen, Unternehmenpräsentationen,...), Neuigkeiten aus der Branche, Veranstaltungskalender, Branchenverzeichnis, Stellenanzeigen, Marktplatz für Sonderangebote, LWL Wiki, ...   

Kontakt:
M.A.B. CONNECTION GmbH - "LWL Portal"
Justus-von-Liebig-Str. 7
12489 Berlin
Telefon: +49 30 56 550 737
E-Mail: info@lwlportal.de
http://www.lwlportal.de

Maksymilian Pluta, Institute of Applied Optics (INOS)

The Institute of Applied Optics (INOS) is the largest photonics, application-oriented research centre in Poland, supplying innovative products and technologies to the industry, science, medicine, army and police. The Institute during its more than 60-year long activity has developed its own expertise in the area of industry oriented optical measurement systems applied in different multidisciplinary issues like: aircraft, automotive part testing, investigation of new materials, including, nanostructures. The measurement systems are offered for the visible, UV and IR spectral regions and combine both the methodology and the design of new devices, including software development for the processing and analysis of the acquired data and images. The capabilities cover also GRIN elements, diffractive optics and gratings, holography, interferometry, acousto-optics, computer-aided optical design, methods of precise characterization of shape and surface, optical fibers parameters and thin-film coatings.

Kontakt:
Maksymilian Pluta Institute of Applied Optics
Tel.: +48 (22) 8132051
Dr. Dariusz Litwin
Email:dlitwin@inos.pl
inos@inos.pl

micro photonics

Mit seiner exzellenten wissenschaftlichen Infrastruktur und ausgezeichneten Partnern aus der Industrie bietet Berlin hervorragende Bedingungen zur weiteren Entwicklung von innovativen Technologien für die Mikrophotonik. Die Hauptstadt ist damit der ideale Standort für die neue Kongressmesse micro photonics, die vom 11. bis 13. Oktober 2016 auf dem Messegelände Berlin stattfand.

Die micro photonics schafft erstklassige Möglichkeiten für eine professionelle Vernetzung mit den verschiedenen Partnern entlang der Wertschöpfungsketten. Dabei geht es um die Diskussion von neuen Materialien, Systemlösungen aber auch um Einblicke in verschiedene Anwendungsbereiche für Mini-Systeme der Photonik.

www.micro-photonics.de

micro photonics
International Congress Expo
nächster Termin: Herbst 2017
Location: Berlin

Kontakt:
Kerstin Kube-Erkens
Projektleiterin micro photonics
KompetenzCenter Facility & Construction
Messe Berlin GmbH
Messedamm 22
14055 Berlin
Telefon: + 49 (0)30 3038-2056
Email: kubeerkens@messe-berlin.de
www.micro-photonics.de

Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE)

Das Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE) versteht sich als Dienstleister und Partner für die Wirtschaft und für die Bürgerinnen und Bürger des Landes Brandenburg. Mit zielgerichteten Maßnahmen unterstützt es die weitere Verbesserung der Standortqualität und  wirtschaftsfreundlicher Rahmenbedingungen im Land. Den ausgeprägten mittelständischen Unternehmensstrukturen entsprechend werden dabei die Belange kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) besonders berücksichtigt. Wegen der großen Bedeutung des europäischen Binnenmarktes und der steigenden Relevanz europapolitischer Fragestellungen für die Entwicklung des Landes - und somit für die Bürgerinnen und Bürger - fallen die „Europaangelegenheiten seit Beginn dieser Legislatur in den Geschäftsbereich des Wirtschaftsministers.

Das MWE verfolgt eine auf mehreren Säulen beruhende Strategie zur nachhaltigen Erhöhung des Wirtschaftswachstums und der Beschäftigung sowie zur Verbesserung des Klimaschutzes bei gleichzeitiger ökologischer Modernisierung der industriellen Strukturen. Eine zentrale Rolle kommt dabei der Umsetzung der von der Landesregierung Ende Februar 2012 verabschiedeten Energiestrategie 2030 zu. Ziel ist auch die Sicherung der politischen Handlungsfähigkeit nach dem Auslaufen des Solidarpaktes II und der Reduzierung der EU-Strukturfondsmittel in der nächsten Förderperiode.

Bei der Umsetzung dieser Strategie stehen folgende Aspekte im Mittelpunkt:

  • eine auf Nachhaltigkeit und Innovationen beruhende Förder- und Energiepolitik
  • eine auf Wachstum ausgerichtete Standort- und Strukturpolitik sowie die Entwicklung einer leistungsfähigen Umweltwirtschaft
  • eine koordinierte Europapolitik und Begleitung außenwirtschaftlicher Aktivitäten brandenburgischer Unternehmen sowie die Vertretung des Landes Brandenburg bei der Europäischen Union.

Kontakt:
Ministerium für Wirtschaft und Energie
Yvonne Moebius
Tel.: 0331 866 1762
Email: Yvonne.Moebius@MWE.Brandenburg.de
www.mwe.brandenburg.de

OABB optic alliance brandenburg berlin e.V.

Durch Kooperation, Koordination und Bündelung der Potenziale der Hauptstadtregion im Bereich der klassischen Optik / Augenoptik wurde im Rahmen eines Branchennetzes das landesweit und überregional wirkende Netzwerk OABB optic alliance brandenburg berlin e.V. aufgebaut, welches als eines der bedeutendsten Netzwerke auf dem Fachgebiet der innovativen Augenoptik in Deutschland und Europa gilt.

Kontakt:
Joachim Mertens
OABB optic alliance brandenburg berlin e.V.
Tel.: 03385 / 572 350
E-Mail: info@oabb.de
www.oabb.de

Oder-Partnerschaft

Die Oder-Partnerschaft ist ein informelles interregionales Netzwerk, in dem vier ostdeutsche Bundesländer und vier westpolnische Wojewodschaften unter dem Motto „Grenzen trennen – die Oder verbindet“ seit 2006 projektorientiert zusammenarbeiten. Kooperationspartner der Oder-Partnerschaft sind die Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen sowie die westpolnischen Wojewodschaften Großpolen, Westpommern, Niederschlesien und Lubuskie.  Ziel der grenzüberschreitenden Initiative ist, sowohl die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Regionen diesseits und jenseits der Oder zu sichern als auch die politischen, wirtschaftlichen und infrastrukturellen Verknüpfungen der Regionen zu vertiefen.

Auf der Webseite der Oder-Partnerschaft finden Sie Informationen zu den Leitprojekten der Oder-Partnerschaft in den Bereichen Wirtschaft, Verkehr und Tourismus. Außerdem können Sie sich mittels aktuellen News und Veranstaltungshinweisen sowie dem Newsletter der Initiative über die neuesten Entwicklungen im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auf dem Laufenden halten.

Optec-Berlin-Brandenburg (OpTecBB) e.V.

OpTecBB und seine Mitglieder haben sich folgende Ziele gestellt:

  • das in der Region Berlin Brandenburg vorhandene Potenzial im Bereich Optischer Technologien zu bündeln und zu vernetzen
  • den Wissens- und Technologietransfer von der Forschung zu den Unternehmen zu fördern
  • F&E-Projekte zu initiieren und Kooperationen zu unterstützen
  • eine Plattform für Information und Kommunikation zu bilden
  • gemeinsame Marketingaktivitäten und Messeauftritte zu organisieren, um für die Unternehmen, die Forschungseinrichtungen und die Region zu werben
  • die Landesregierungen und Wirtschaftsfördereinrichtungen zu informieren und zu beraten
  • Aus- und Weiterbildung im Bereich der Optik/Photonik zu fördern, die Region auch als Ausbildungsstandort bekannt zu machen und den Fachkräftenachwuchs zu sichern

Kontakt:
Dr. Frank Lerch
OpTecBB e.V.
Tel.: 030 / 6392 1728
E-Mail: lerch@optecbb.de
www.optecbb.de

OPTOKLASTER - Mazovian Photonic Technology Cluster

OPTOKLASTER - Mazovian Photonic Technology Cluster was founded in October 2008. Optoklaster gathers manufacturing companies and research institutions agglomerated in Warsaw and its neighborhood (Mazowieckie voivodship ). Optoklaster's headquarters are located in the Institute of Applied Optics, which acts as the coordinator of the Cluster. Companies belonging to the Optoklaster are manufacturing optical and optoelectronic elements, semiconductor lasers, laser apparatus for medical sector, as well as laser equipment for industry.

Kontakt:
OPTOKLASTER -
Mazovian Photonic Technology Cluster
Tel.: +48 (22) 8102589
Email: optoklaster@optoklaster.pl  
http://www.optoklaster.pl/

Photonics Society of Poland (PSP)

Photonics Society of Poland (PSP) - Polskie Stowarzyszenie Fotoniczne was transformed from the SPIE Poland Chapter on October 18, 2007 during the Extraordinary General Meeting of the SPIE Poland Chapter members. Photonics Society of Poland (PSP) is presently with its 215 members (as of February 25, 2008) the largest and the most powerful optics/optoelectronics/photonics organization in Poland. It has already started integration and consolidations activities with Committee of Electronics and Telecommunication/Polish Academy of Sciences (Prof. T.R. Wolinski chairs also its Optoelectronics Section) and with Committee of Optoelectronics/ Society of Polish Electrical Engineers.

Kontakt:
Photonics Society of Poland at    
Warsaw University of Technology
Faculty of Physics
Tel.: +48 (22) 234 57 43
Email: psp@photonics.pl    
http://photonics.pl/

Photonics21

Im Bereich der Optischen Technologien, welche 2009 neben der Mikrosystemtechnik von der Europäischen Kommission zu einer von sechs Schlüsseltechnologien (sogenannten „Key Enabling Technologies“) ernannt wurden, hat sich die 2005 gegründete ETP Photonics21 etabliert. Eine der wesentlichen Aufgaben der heute mehr als 1.800 Mitglieder zählenden Plattform ist neben dem Zusammenbringen der verschiedenen europäischen Experten im Bereich Photonik, die Erarbeitung von Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkten, die in die Innovationsförderprogramme der Europäischen Union einfließen sollen. Die Koordinierung dieses Prozesses erfolgt in sieben Arbeitsgruppen, die sich an den zukunftsträchtigsten Anwendungsgebieten der Optischen Technologien orientieren: Information & Kommunikation, Industrielle Produktion, Life Sciences, Beleuchtung, Sicherheits- und Messtechnik, Optische Komponenten und Systeme sowie Aus- und Weiterbildung.

Kontakt:
Photonics21 Secretariat
c/o VDI Technologiezentrum GmbH
Tel.: 0211 / 6214 668
E-Mail: secretariat@photonics21.org
www.photonics21.org

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung

Kontakt:
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Kristin Kölbl
Tel.: 030 / 9013- 8487 und -7261
E-Mail: Kristin.Koelbl@senwtf.berlin.de
http://www.berlin.de/sen/wtf/

 

Talentportal www.talent-berlin.de

Berlin – Ihre neue Heimat. Auf unserem Portal finden Sie Wissenswertes und Interessantes rund um das Arbeiten und Leben in Berlin: Informationen zu den Berliner Branchen/Clustern, Jobangebote, Standortinformationen sowie Tipps und Tricks für das alltägliche Leben in Berlin. In unserem Jobportal fassen wir 90 % der veröffentlichten Jobangebote für die Hauptstadtregion zusammen. Gleichzeitig unterstützen wir Sie bei Ihrem Umzug, der Wohnungssuche, den ersten Schritten in der neuen Heimat und begleiten Sie bei Berliner Behördengängen. Das Beste: In unserer Community können Sie Fragen rund um den Neustart in Berlin stellen und erhalten in Kürze eine personalisierte Antwort. Hier treffen Sie andere Neu- und Altberliner und profitieren von deren Erfahrungen. Made with Love in Berlin.

Jobportal: Von Architekt bis Zoodirektor – in unserem Meta-Jobportal fassen wir den Großteil der veröffentlichten Jobangebote für die Hauptstadtregion zusammen. Berliner und Brandenburger Unternehmen können hier kostenfrei inserieren.

Kontakt:
Antje Rabenalt
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
E-Mail: talent@berlin-partner.de
Telefon: +49 30 46302-389
www.talent-berlin.de

Technologiekreis Adlershof e.V.

Der Technologiekreis Adlershof ist ein eingetragener Verein. Er umfasst die technologieorientierten Firmen am Standort Adlershof und unterstützt sie bei der Zusammenarbeit, beim gegenseitigen Austausch und bei ihren Netzwerkaktivitäten.

Bei Fragen und Interesse wenden Sie sich gern an unser Sekretariat.

 

Kontakt:
Technologiekreis Adlershof e.V.
Dr. Christine Wedler
Tel.: 030 / 6392-2070
Sekretariat:
Email: anke.wollik@tk-adlershof.de
http://www.tk-adlershof.de/

Technologiestiftung Berlin

Die Technologiestiftung Berlin unterstützt anwendungsorientierte Forschung und engagiert sich dafür, dass die neuen Ideen und Projekte aus der vielfältigen Wissenslandschaft in Berlin in die Anwendung kommen.
Denn Innovationen leisten einen wesentlichen Beitrag zur Lösung zentraler Zukunftsfragen und bringen wichtige Impulse für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung der Stadt.
Die Stiftung identifiziert, konzipiert und entwickelt die relevantesten Technologiethemen, die geeignet sind, Berlin als bedeutenden Standort stärken.

Ziele:

  • die drei relevantesten Technologiethemen für Berlin fokussieren und dafür Handlungsempfehlungen erarbeiten;
  • ein Forum für die dynamisch wachsende Innovationsszene Berlins bieten;
  • Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit für die Umsetzung der Handlungsempfehlungen gewinnen;
  • durch Dienstleistungen an der Schnittstelle von Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung Themen entwickeln.

Kontakt:
Technologiestiftung Berlin
Frauke Nippel
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Telefon: +49 30 46 30 504
www.technologiestiftung-berlin.de

VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Als einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas ist der VDE auch in der Hauptstadt präsent. Die Beratung von Politik und Forschung ist hier ein vorrangiges Ziel des VDE.

Das Selbstverständnis des VDE ist die systematische fachliche Förderung von Schlüsseltechnologien und der darin tätigen Ingenieure, Wissenschaftler und Studierenden. Der VDE bündelt Initiativen und fördert den Innovationsprozess.

Den Dialog zwischen Politik, Technologieunternehmen und Wissenschaft zu intensivieren, ist dabei ein besonderes Anliegen der VDE Repräsentanz in Berlin.

Kontakt:
VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.
Repräsentanz Berlin:
Sabine Schattke
Tel.:  030 / 383868-21
Email: berlin@vde.com
www.vde.de

WISTA-MANAGEMENT GMBH

Die WISTA-MANAGEMENT GMBH ist eine Beteiligungsgesellschaft des Landes Berlin und Betreiberin des Wissenschafts- und Technologieparks Adlershof: eines der erfolgreichsten Hochtechnologieprojekte Deutschlands mit modernen Technologie- und Gründerzentren; elf außeruniversitären Forschungsinstituten; dem naturwissenschaftlichen Campus der Humboldt-Universität und Berlins größtem Medienstandort. Die WISTA errichtet und betreibt Technologiezentren, vermarktet Mietflächen und Grundstücke, unterstützt Gründer und beratet bei der Projektentwicklung. Sie fördert die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft sowie die nationale und internationale Kooperation, betreibt Öffentlichkeitsarbeit für das gesamte Entwicklungsgebiet und arbeitetet bei Marketing und Vertrieb eng mit dem Tochterunternehmen, der Adlershof Projekt GmbH zusammen.

Kontakt:
WISTA-MANAGEMENT GMBH
Tel.: 030 / 6392 2200
E-Mail: pr@wista.de
http://www.adlershof.de/wista/

Zentrum für Mikrosystemtechnik Berlin (ZEMI)

Das Zentrum für Mikrosystemtechnik Berlin (ZEMI) ist ein Verbund Berliner Forschungseinrichtungen, der das regionale Forschungs- und Entwicklungspotenzial in der Mikrosystemtechnik bündelt. Als zentraler Ansprechpartner steht ZEMI für Industriekooperationen zur Verfügung und unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen durch Technologietransfer. Um den hohen Aufwand bei der Entwicklung mikrosystemtechnischer Produkte zu minimieren, begleitet ZEMI Unternehmen von der Idee bis zum marktreifen Produkt. Dabei zielt ZEMI auf die praxisgerechte Nutzung modernster Techniken zur Herstellung miniaturisierter Bauteile. Funktionalität, Fertigungskosten und Marktfähigkeit der Produkte stehen im Vordergrund. Die Kompetenzen von ZEMI decken den gesamten Bereich der Wertschöpfungskette ab – vom Entwurf über die Entwicklung von Herstellungsprozessen, der Fertigung von Prototypen und Kleinserien bis zum Test der fertigen Mikrosysteme. Durch das umfassende Portfolio gelingt es, Entwicklungszeiten der Industriepartner zu verkürzen und damit Innovationskosten zu verringern. Neben einem kompetenten und umfassenden Projektmanagement stellt ZEMI auch bedarfsgerechte Bildungsangebote bereit, schult und berät Industriepartner und unterstützt Unternehmen in allen Fragen der Aus- und Weiterbildung.

Kontakt:
Doreen Friedrich
Zentrum für Mikrosystemtechnik Berlin (ZEMI)
Tel.: 030 / 6392 3391
E-Mail: zemi@zemi-berlin.de
www.zemi-berlin.de

ZukunftsAgenturBrandenburg GmbH

Die ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH (ZAB) ist die zentrale Anlaufstelle für Wirtschaftsförderung im Land Brandenburg. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Ansiedlungen, die Entwicklung eines innovativen Mittelstandes einschließlich Außenwirtschaftsförderung, die Unterstützung technologieorientierter Existenzgründer sowie die Energieberatung. Die ZAB ist partnerschaftlich verbunden mit der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) und der Brandenburg Capital GmbH. Das Enterprise Europe Network bei der ZAB berät speziell zu europäischen Programmen und führt grenzüberschreitende Kooperationen herbei.

Kontakt:
Michael Koinzer
ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Tel.: 0331 / 660 30 00
E-Mail: info@zab-brandenburg.de
www.zab-brandenburg.de