LEDVANCE setzt Transformation fort

13.11.2017

Pressemitteilung

  • LED-Lösungen ersetzen traditionelle Beleuchtung deutlich schneller als er-wartet
  • Tiefgreifende Einschnitte in Fertigung und Personal notwendig
  • Konzentration der Produktion in Deutschland in Eichstätt und Wipperfürth
  • Fokus auf Weiterentwicklung wachstumsträchtiger Geschäftsbereiche

Garching, Deutschland – Die LEDVANCE GmbH (LEDVANCE), eines der weltweit führenden Unternehmen in der Allgemeinbeleuchtung für professionelle Kunden und Endkonsumenten, setzt seine Transformation fort und beabsichtigt in diesem Rahmen Arbeitsplätze abzubauen. Die standortbezogenen Details des Abbaupro-gramms sollen in den nächsten Monaten erarbeitet und eng mit den Arbeitnehmer-vertretern abgestimmt werden.

In Deutschland wurden erste Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern bereits aufge-nommen. Die Geschäftsführung hat die Arbeitnehmervertreter darüber informiert, dass in Deutschland bis Ende 2021 von diesen Maßnahmen rund 1.300 Arbeitsplätze betroffen sein werden. Die Auslastung der LEDVANCE-Werke liegt trotz früherer Restrukturie-rungsbemühungen aktuell global teilweise nur noch bei 20 bis 40 Prozent, weshalb die Produktionsstandorte in Deutschland von vier auf zwei konsolidiert werden sollen. Die Werke in Berlin und Augsburg sollen bis Ende 2018 geschlossen werden. Der Maschi-nenbau in Augsburg soll bis Ende 2019 geschlossen werden. Durch die geplanten Schlie-ßungen fallen in Augsburg und Berlin insgesamt rund 900 Arbeitsplätze weg, etwa 700 in Augsburg und 200 in Berlin. Die Werke in Eichstätt und Wipperfürth sollen fortgeführt werden. Die Profitabilität der Werke in Eichstätt und Wipperfürth soll sichergestellt wer-den. Hierfür sollen bis 2021 weitere 300 Arbeitsplätze wegfallen, davon 250 in Eichstätt.

Auch die Zentral-Funktionen in Deutschland werden im Zuge der geplanten Anpassung der Fertigungskapazitäten verschlankt. Dies betrifft neben den oben genannten Standor-ten hauptsächlich den Firmensitz in Garching (bei München). Hier sind circa 100 Arbeits-plätze betroffen.

„Mit diesen Maßnahmen setzen wir die bereits vor Jahren begonnene Transformation unseres Unternehmens konsequent weiter fort. Die rapide sinkende Nachfrage nach tra-ditionellen Produkten erfordert tiefe Einschnitte bei unseren Fertigungsstrukturen und in unserer Verwaltung. Nur so können wir unsere Zukunftsfähigkeit gewährleisten. Diese Schritte sind schmerzhaft, aber dringend nötig. Wir wollen sehr eng mit den Arbeitneh-mervertretern zusammenarbeiten und gemeinsam mit ihnen konstruktive und verantwor-tungsvolle Lösungen für die betroffenen Mitarbeiter finden“, sagt Jes Munk Hansen, CEO von LEDVANCE.

Die Substitution traditioneller Leuchtmittel durch LED-Produkte wird getrieben durch die höhere Effizienz und Lebensdauer der LED, den rasanten Preisverfall bei LED, aber auch durch Gesetzesinitiativen in Europa und vielen anderen Teilen der Welt, die unter ande-rem Glüh- und Halogenlampen weitgehend verbieten. LEDVANCE rechnet mit einem Rückgang des Marktvolumens im traditionellen Geschäft von nahezu 90 Prozent bis 2025. Diese Entwicklung schlägt sich nicht nur auf die Auslastung der Werke, sondern auch auf die Profitabilität des Unternehmens nieder.

„Die Situation erfordert zügiges und vor allem nachhaltiges Handeln. Zusätzlich zu den geplanten Maßnahmen haben wir ein rigides Kostensenkungsprogramm gestartet. Wir werden uns künftig auf Wachstumsbereiche konzentrieren, das heißt, unser Geschäft mit LED-Lampen, integrierten LED-Leuchten und intelligenten Lichtlösungen, zum Beispiel im Bereich Smart Home, intensiv ausbauen. Hierzu müssen wir unsere Innovationskraft weiter stärken und in Forschung und Entwicklung weiterhin investieren“, erklärt Hansen die nächsten Schritte für LEDVANCE.

ÜBER LEDVANCE

Mit Aktivitäten in über 120 Ländern ist LEDVANCE eines der weltweit führenden Unternehmen in der Allgemeinbeleuchtung für professionelle Kunden und Endkonsumenten. Aus dem OSRAM-Geschäftsbe-reich für die Allgemeinbeleuchtung hervorgegangen, umfasst die Produktpalette von Ledvance sowohl fortschrittliche LED-Lampen, standardisierte LED-Leuchten, intelligente und vernetzte Lösungen in den Bereichen Smart Home und Smart Building als auch traditionelle Leuchtmittel. Seit 2017 ist LEDVANCE im Besitz eines Konsortiums unter Führung des strategischen Investors IDG Capital sowie des führenden chinesischen Lichtunternehmens MLS und des Finanzinvestors Yiwu. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte LEDVANCE einen Umsatz von rund 1,9 Milliarden Euro. Basierend auf einer Vereinbarung mit OSRAM wird LEDVANCE weiterhin den OSRAM-Markennamen für seine Produkte verwenden (SYLVANIA in den USA und Kanada). Weitere Informationen finden Sie unter www.ledvance.de.

Medien Kontakt:
Lars Stühlen
Tel. +49 89 780 673-320
E-Mail: l.stuehlen@ledvance.com

Profile 
LEDVANCE GmbH

weitere Informationen

Nonnendammallee 44
13629
Berlin
Telefon 
+49 30 259 365 101/ 301

Die LEDVANCE GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der OSRAM GmbH und gehört weltweit zu den führenden Anbietern von Lampen für professionelle Kunden und Endanwender. Die Produktpalette umfasst sowohl fortschrittliche LED-Lampen als auch traditionelle Leuchtmittel, standardisierte Leuchten sowie intelligente und vernetzte Lösungen in den Bereichen Smart Home und Smart Building. LEDVANCE ist in über 120 Ländern aktiv und beschäftigt per 1. Juli 2016 rund 9.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte das Lampengeschäft der Allgemeinbeleuchtung etwa 40 Prozent des Umsatzes von OSRAM und belief sich somit auf rund 2 Milliarden Euro.

OSRAM GmbH

weitere Informationen

Nonnendammallee 44-61
13629
Berlin

 

Die OSRAM GmbH, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Siemens, ist einer der beiden führenden Lichthersteller der Welt. Im Geschäftsjahr 2011 (30. September 2011) wurde ein Umsatz von rund 5 Milliarden Euro erwirtschaftet. OSRAM ist ein Hightech-Unternehmen der Lichtbranche und macht über 70 Prozent des Umsatzes mit energieeffizienten Produkten. Das stark international orientierte Unternehmen beschäftigt weltweit rund 41.000 Mitarbeiter, beliefert Kunden in rund 150 Ländern und produziert in 44 Fertigungsstätten in 16 Ländern (zum 30. September 2011). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.osram.de.