News
05.11.2018

Interview mit Roberto Germano von Promete SRL, einem neuen Unternehmen in Adlershof

“Berlin und Adlershof erfüllen unsere Erwartungen, um einige der interessantesten  F&E-Ergebnisse in unserer Pipeline entwickeln zu können.” Sagte Roberto Germano zu optiMST über seine Ziele und Erwartungen in Berlin Adlershof

Interview

optiMST: Roberto, du bist einer der beiden Gründer von Promete. Sagen Sie mir einfach kurz, was macht Promete und wer sind Ihre Kunden?

Ich bin Physiker und habe PROMETE im Jahr 1997 mitgegründet. Zwei Jahre später wurde PROMETE als Spin-off-Unternehmen des Italienischen Nationalen Instituts für Physik der Materie (INFM, CNR National Research Council) anerkannt und begann seine Tätigkeit. Wir hatten dabei das Ziel, Ergebnisse von Projekten aus dem INFM auf den Markt zu bringen. Bisher war die strategische Mission des Unternehmens immer darauf ausgerichtet, F&E-Programme zu starten und durchzuführen, die auf dem Know-how von Promete und/oder der wissenschaftlichen Partner basieren.

optiMST: Welche Ihrer vielfältigen Aktivitäten möchten Sie in Berlin fortführen?

PROMETE arbeitet mit einem Technology-Push-Ansatz: von der Expertise, die wir in einem Forschungsgebiet aufbauen können, bis hin zu der Fähigkeit, das Ziel auch wirklich zu erreichen. Das ist dann meist ein Prototyp, der sich leicht in ein innovatives Produkt oder Service umsetzen lässt und in der Lage ist, die Bedürfnisse in wissenschaftlichen Nischenmärkten zu befriedigen.

Berlin und Adlershof erfüllen unsere Erwartungen, um einige der interessantesten F&E-Ergebnisse in unserer Pipeline entwickeln zu können. Unser Fokus liegt auf den folgenden Projekten: Ein faseroptisches Laserrefraktometer (entwickelt in einem ESA-Programm); ein Radon-Dauerüberwachungsgerät (RAMONA, italienisch/US-Patent an PROMETE lizenziert); ein UV-A Wasser-Entkeimungsgerät (WLT-WATER LIGHT TUBE, patentiert von PROMETE); sowie ein UV-C-Gerät. Das dient zur Funktionalisierung von Goldoberflächen, die in Biosensoren verwendet werden. Das System wurde kürzlich von PROMETE zusammen mit der Universität von Neapel, Abt. Physik, patentiert.

optiMST: Sie haben Ihren Hauptsitz in Neapel. Warum gründen Sie eine Niederlassung in Berlin?

Wir haben bei PROMETE einen strategischen Wandel, der auch den geografischen Hintergrund betrifft: Wir wollen unseren Fokus vom F&E-Dienstleister zum Hightech-Produzenten verlagern, und dieser Wandel erfordert eine Neudefinition des Wettbewerbsraums, in dem wir erfolgreich agieren sollten. Dennoch wollen wir unseren "Weg dorthin" weiter nutzen und unser Geschäft durch starke Interaktionen mit einem Forschungssystem entwickeln, das uns entweder als Partner oder als Kunde bei der Erreichung unserer Ziele helfen kann.

optiMST: Was sind Ihre bisherigen Erfahrungen mit Berlin? Hat es Ihren Erwartungen entsprochen?

Wir haben uns im vergangenen Jahr bei verschiedenen Gelegenheiten mit Vertretern der WISTA Management GmbH und von Berlin Partner getroffen, um einen besseren Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten zu erhalten, die wir in der Wissenschaftsstadt Berlin Adlershof nutzen können. Außerdem haben sie uns in dieser Zeit, in der unsere Entscheidung gereift ist, bei der Kontaktaufnahme mit möglichen Geschäftspartnern unterstützt. PROMETE wird ab dem 1. Dezember 2018 in Berlin sein, und auch im Cluster Optik und Photonik aktiv werden.
Darüber hinaus haben wir gerade erfolgreich an den "Photonik Tagen" in Berlin teilgenommen, wo wir am 17. Oktober im Workshop "SMEs in Photonics in BioMed" PROMETE gleich mit zwei Projekten präsentieren konnten: "Photochemische Immobilisierungstechnik für Biosensorik" und "Neuer IR-Sensor und Verfahren zur Überwachung wasserdichter Systeme: AQUAPHOTOMIE", beide haben bereits ein breites Interesse geweckt.

optiMST: Was sind Ihre nächsten Schritte hier in Berlin?

Wir werden uns bei PROMETE auf einige Projekte in unserer F&E-Pipeline konzentrieren. Wenn wir hier in Berlin sind, haben wir die Möglichkeit, ständig mit einigen Partnern/Kunden viel enger zusammenzuarbeiten.

optiMST: Ich habe Sie hier bei den Photonics Days Berlin Brandenburg getroffen. Was hat Ihnen hier gefallen, was muss verbessert werden?

Für mich war es eine herausfordernde Erfahrung: ich habe hier wichtige F&E-Themen, die von Experten aus Industrie und Forschung präsentiert wurden, kennengelernt. Es gab ein anregendes B2B-Umfeld, in dem man mit so vielen Menschen interagieren kann, wo es auch möglich ist, Geschäfte für PROMETE anzubahnen. Was gibt es noch zu sagen? Es war so ein sonniger Tag, dass der Konferenzsaal so hell und warm war! Ist das nicht das beste Kompliment, die ich als Neapolitaner, der nach Berlin kommt, machen könnte?

Das Interview führte Andreas Thoss.

short CV

ROBERTO GERMANO hat als Physiker zahlreiche Arbeiten zur Experimentalphysik in internationalen wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert und einige Patente angemeldet. Er ist Gewinner des Preises "Roberto Marrama" 2004, einem Wettbewerb für junge unternehmerische Talente. Er ist Experte für Technologietransfer im italienische Ministerium für Wirtschaftsentwicklung. Er ist Autor zweier populärwissenschaftlicher Bücher und Mitautor von "Technology Transfer" (Franco Angeli, 2010), Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees des IC-MAST - der Internationalen Konferenz über Materialien und Anwendungen für Sensoren und Wandler - und des Wissenschaftlichen Komitees des Aquaphotomics International Symposium (Japan).

 

© PROMETE: Roberto Germano

Kontakt:

Roberto Germano
CEO
PROMETE S.r.l.
Tel.: (+39) 081 - 05685 1
www.promete.it