Innovative Unternehmen aus Brandenburg und Berlin auf der opti

07.02.2018

Drei Tage, 668 Austeller aus 40 Ländern, rund 28.430 Besucher und jede Menge Trends – das ist die opti, die größte internationale Fachmesse für Optik und Design auf dem Messegelände in München. Mittendrin: innovative Unternehmen aus Brandenburg und Berlin! 

Wer Rang und Namen in der Optik-Branche hat, besuchte auch in diesem Jahr die opti in München. In den viereinhalb Messehallen stellten Experten und Kreative vom 12. bis zum 14. Januar ihre neuesten Produkte und Innovationen vor. Viele der Neuheiten standen in diesem Jahr ganz im Zeichen der Digitalisierung. Schließlich hatte die Messeleitung mit dem übergreifenden Thema „OPTIC 4.0 - DIGITAL SOLUTIONS“ das Thema in den Fokus gerückt. 

Digitale Lösungen, dass zeigte sich, lassen sich in allen Produkten und Prozessen der Branche entdecken. Ob bei Brillenfassungen, Gläsern, Kontaktlinsen, Werkzeugen, Komponenten und Instrumenten – überall gibt es kreative und kluge Ideen. Selbst die stationären augenoptischen Fachgeschäfte können in Zeiten des demographischen Wandels und des boomenden Online-Handels von digitalen Innovationen profitieren. Im neuen Messebereich FUTURESHOP wurden Konzepte für das Augenoptikgeschäft der Zukunft vorgestellt. Moderne Technologien wie VR-Brillen, Virtuelle Spiegel und neue Software sind nur einige Instrumente, um anspruchsvolle Kundschaft anzusprechen und zu begeistern. 

Digitalisierung war auch das beherrschende Thema bei den Vorträgen und Diskussionsrunden im opti-Forum. Hier gab Martin Regehly, Professor an der Technischen Hochschule Brandenburg, einen Überblick über Smartphone-basierte optometrische Geräte und die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen. Der Vortrag des Professors für Visual Sciences / Optical Systems Engineering war aber selbstverständlich nicht der einzige Brandenburg Beitrag auf der Messe. 

Wie in den vergangenen Jahren waren zahlreiche Brandenburger und Berliner Unternehmen auf der opti vertreten. Allen voran das Rathenower Unternehmen Mechanisch-Optische Metallverarbeitung GmbH (MOM GmbH), das seine Produkte mit farbenfrohem Marketing präsentierte. Weitere etablierte Unternehmen wie die Potsdamer Aoyama Optical Germany GmbH sowie die Berliner Unternehmen MYKITA GmbH und ic! berlin brillen GmbH stachen mit ihren Designs und Innovationen ebenfalls heraus. Zum ersten – vermutlich aber nicht zum letzten – Mal nutzte die neue Berliner Designerbrillenmarke HEADRIX die Messe als Plattform für ihre modischen Brillendesigns und -kreationen. 

Ein weiterer Hotspot auf der Messe war der Gemeinschaftsstand der Länder Brandenburg und Berlin. Hier wurde wieder einmal die Tradition Rathenows als Stadt der Optik sichtbar. Rathenower Unternehmensvertreter waren Obrira - Low Vision Rathenow, Ophthalmica Brillengläser GmbH & Co. KG, OPTOTEC Optotechnischer Gerätebau GmbH Rathenow, SOLIRA - Sonderlinsen GmbH Rathenow sowie die Poschmann Design GmbH. Die Organisation des Messestandes erfolgte erneut durch den OABB - optic alliance brandenburg berlin. Für den Optikverein ist der Messestand eine Herzensangelegenheit. Schließlich ist die Präsenz auf der opti eine wichtige Voraussetzung für  Kontaktpflege und Geschäftsanbahnungen innerhalb der Branche.

Neben den Optik-Unternehmen präsentierten sich die Augenoptiker- und Optometristen-Innung des Landes Brandenburg und die Technische Hochschule Brandenburg (THB) auf dem Gemeinschaftsstand sowie auf einem separaten Stand bei den Hochschulen. Sie informierten über ihr gemeinsames Ausbildungsangebot im Rahmen des dualen Studiengangs Augenoptik / Optische Gerätetechnik. Um junge Messeteilnehmer für den dualen Studiengang zu begeistern, waren eigens Studierende der THB mitgereist. Auch dank ihres Einsatzes entscheidet sich sicherlich der ein oder andere junge Messebesucher für eine MINT-Ausbildung. Die THB empfand den Messeauftritt jedenfalls als einen gelungenen Start ins Jahr 2018. Sie lobte die außergewöhnlich gute Zusammenarbeit mit den anderen OABB-Mitgliedern am Stand. Im kommenden Jahr werden sie sich wieder auf dem Gemeinschaftsstand präsentieren.

Insgesamt zeigt sich: Wer an aktuellen Trends in der Optikbranche interessiert ist, kommt an der opti nicht vorbei. Die positive Resonanz von Besuchern und Ausstellern beweist, dass die Erfolgsbilanz der Messe setzt weiter fortsetzt. Nun heißt es aber erstmal warten auf die opti 2019. Sie wird vom 25.1. - 27.1.2019 stattfinden.

Sie wollen zur opti 2019 und am Erfolg teilhaben?

Bei Interesse an der Beteiligung am Messegemeinschaftsstand der Länder Berlin Brandenburg, können Sie sich gern an den OABB optic alliance brandenburg berlin e.V wenden. 

OABB optic alliance brandenburg berlin e.V.
Randolph Götze
Grünauer Fenn 42
14712 Rathenow
Tel. +49 3385 572 350
Fax. +49 3385 572 346
E-Mail: info@oabb.de
www.oabb.de

Weitere Informationen und Bilder finden Sie auf der Webseite des OABB.

Den Artikel schrieben Stephanie Drosch und Dr. Anne Techen. Ein großer Dank geht an Luise Micklitz (THB).