Herausforderungen bei der Unternehmensnachfolge – Firmen aus Brandenburg und Berlin informieren an der Europa-Universität Viadrina

30.08.2018

Pressemitteilung der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) vom 23. August 2018

Wie kann die Übergabe eines Unternehmens an ein Familienmitglied oder an externe Nachfolgerinnen oder Nachfolger gelingen? Diese Frage erörtern am Donnerstag, dem 20. September, 15.00 Uhr, Vertreterinnen und Vertreter von Brandenburger und Berliner Firmen an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer sind herzlich zu der Informationsveranstaltung im Senatssaal im Viadrina-Hauptgebäude, Große Scharrnstraße 59, Raum 109, eingeladen.

Den Eröffnungsvortrag hält um 15.15 Uhr Dr. Christian Hochmuth, geschäftsführender Koordinator des Instituts für Konfliktmanagement an der Viadrina, zum Thema „Wirtschaftsmediation bei Unternehmensnachfolge“. Er beleuchtet, wie durch frühzeitiges Konfliktmanagement die Übergabe von Betrieben erfolgreich verlaufen kann. Ihre Erfahrungen mit Unternehmensnachfolgen aus der Praxis skizzieren im Anschluss Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der ASKANIA Mikroskop Technik Rathenow GmbH aus Rathenow, der LAT Gruppe aus Berlin und der SENSYS Sensorik & Systemtechnologie GmbH aus Bad Saarow. 

Eine Teilnahme an der Veranstaltung ist nur nach Anmeldung bis Freitag, den 7. September, möglich: 

In einer begleitenden Ausstellung informieren die Sparkasse Oder-Spree, die Handwerkskammer Frankfurt (Oder), die IHK Ostbrandenburg, die Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB) sowie das Gründungszentrum und die Transferstelle der Viadrina zum Thema Unternehmensnachfolge.

Die Veranstaltung wird ausgerichtet von der Transferstelle der Europa-Universität Viadrina und dem Clustermanagement des Clusters Optik und Photonik bei der WFBB. Sie wird gefördert durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung der Europäischen Union. 

Weitere Informationen:
Europa-Universität Viadrina
Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)335 - 5534 4515
presse@europa-uni.de
http://www.europa-uni.de