News
29.11.2018

First Sensor fördert Medienkompetenz von Berliner Schülern

Pressemitteilung vom 21. November 2018

  • Technologieunternehmen spendet Hardware
  • Lina Morgenstern Gemeinschaftsschule hat Geräte bereits in Betrieb genommen

Die First Sensor AG unterstützt die Digitalisierung der Berliner Schulen. Das Technologieunternehmen hat Hardware an die Lina Morgenstern Gemeinschaftsschule gespendet. Schülerinnen und Schüler können nun neben dem vorhandenen Technikbestand auf zehn zusätzliche Desktop-PCs, zwei Notebooks und 31 Monitore zurückgreifen, um ihre Medienkompetenz zu stärken und mit modernen Materialien den Unterrichtsstoff zu vertiefen. „Mich freut es sehr, dass wir die Lina Morgenstern Gemeinschaftsschule auf diese Weise unterstützen können. Die Kooperation war von A bis Z ‚Familiensache‘ und vom Engagement unserer Mitarbeiter und ihrer Angehörigen getrieben“, erklärt Stephanie Volkmer, Werksleiterin des Entwicklungs- und Produktionsstandorts in Berlin-Weißensee, von dem die Hardware stammt.

First Sensor wurde bereits mehrfach von Berliner Schulen kontaktiert, die nach Computern für den Unterricht fragten. Tatsächlich standen bei dem Unternehmen geeignete Geräte bereit. Eine Spende kam bislang allerdings nicht in Frage, um die sensiblen Daten auf den Festplatten zu schützen. Doch als ein Lehrer der Lina Morgenstern Gemeinschaftsschule, dessen Vater bei First Sensor beschäftigt ist, auf das Unternehmen zukam, steckten Mitarbeiter in Weißensee die Köpfe zusammen und schlugen vor, die Hardware ohne Festplatten zu übergeben. Tatsächlich erklärte sich die Schule bereit, die Geräte mit vorhandenen oder neuen Festplatten auszustatten.   

Um die Geräte bereit für die Übergabe zu machen, konnte sich First Sensor ebenfalls auf Familienbande verlassen: „Meine Tochter Isabelle hat ihr in der 9. Klasse anstehendes Schülerpraktikum bei uns gemacht“, berichtet David Elstereit, der die IT der beiden First Sensor Standorte in Berlin von Weißensee aus betreut. „Sie hat in der Zeit insgesamt 67 Computer überprüft und dafür gesorgt, dass die Schülerinnen und Schüler der Lina Morgenstern Gemeinschaftsschule geeignete Geräte künftig zum Lernen verwenden können“, ergänzt Danny Zimmermann, der das Projekt ebenfalls in der IT begleitet hat. Die Schule hat die Hardware bereits in Betrieb genommen. First Sensor prüft aktuell, ob weitere Standorte Monitore und Computer ohne Festplatten an interessierte Schulen spenden können.

Über die First Sensor AG

Die First Sensor AG zählt zu den weltweit führenden Anbietern auf dem Gebiet der Sensorik. Unser Unternehmen entwickelt und fertigt standardisierte und maßgeschneiderte Sensorlösungen für Anwendungen in den Wachstumsmärkten Industrial, Medical und Mobility. Mit über 850 Mitarbeitern sind wir an sechs deutschen Standorten vertreten und verfügen darüber hinaus über Entwicklungs-, Produktions- und Vertriebsstandorte in den USA, Kanada, China, den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich, Schweden und Dänemark sowie ein weltweites Partnernetzwerk. In Berlin beschäftigt First Sensor an zwei Standorten etwa 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die First Sensor AG ist börsennotiert und seit 1999 im Prime Standard der deutschen Börse in Frankfurt gelistet. Weitere Informationen finden Sie unter www.first-sensor.com.

Pressekontakt:

Carolin Becker
E-Mail: carolin.becker@first-sensor.com
Tel.: +49 30 639923-736

Profil

First Sensor AG

weitere Informationen

Peter-Behrens-Str. 15
12459
Berlin
Telefon: 
+49 (0)30 / 6399 2399

Die First Sensor AG zählt zu den weltweit führenden Anbietern auf dem Gebiet der Sensorik. Unser Unternehmen entwickelt und fertigt standardisierte und maßgeschneiderte Sensorlösungen für Anwendungen in den Wachstumsmärkten Industrial, Medical und Mobility. Mit über 850 Mitarbeitern sind wir an sechs deutschen Standorten vertreten und verfügen darüber hinaus über Entwicklungs-, Produktions- und Vertriebsstandorte in den USA, Kanada, China, den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich, Schweden und Dänemark sowie ein weltweites Partnernetzwerk. Die First Sensor AG ist börsennotiert und seit 1999 im Prime Standard der deutschen Börse in Frankfurt gelistet.