Dritte Ausschreibung für Kooperationsprojekte zwischen Berlin-Brandenburg und Polen im Bereich der Optischen Technologien

06.02.2017

SenWiEnBe, MWE und NCBR starten dritten trilateralen F&E&I-Call

In nunmehr guter Tradition und erstmals mit Beteiligung des Landes Brandenburg wird die Kooperation zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus der Hauptstadtregion und unserem Nachbarland Polen gefördert.

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe (SenWiEnBe) des Landes Berlin sowie das Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE) des Landes Brandenburg veröffentlichen dazu gemeinsam mit dem polnischen Nationalen Zentrum für Forschung und Entwicklung (NCBR), auf der Grundlage einer trilateralen Vereinbarung, die dritte gemeinsame Ausschreibung für FuEuI-Projekte im Bereich der optischen Technologien, dieses Mal zum Thema:

„Optical Metrology for Production Processes,
Environmental Monitoring and Bioanalysis“.

Ab dem 16.02.2017 können die Details zur Ausschreibung hier eingesehen werden.

Der Call ermöglicht es, eine Förderung für gemeinsame F&E&I-Projekte jenseits europäischer Programme zu beantragen. In diesem Rahmen sind seit 2014 bereits vier Verbundprojekte mit insgesamt 14 Verbundpartnern bewilligt worden.

Die Förderung der Berliner und Brandenburger Verbundpartner wird im Rahmen des Programms zur Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien (ProFIT) erfolgen. Das NCBR stellt ein eigenes Förderinstrument für den polnischen Teil des Konsortiums bereit. Es wird empfohlen, das Clustermanagement vor der Einreichung der Anträge zu konsultieren. Bei Fragen zum Antragsverfahren oder zur Unterstützung bei der Suche nach passenden Kooperationspartnern wenden Sie sich bitte an den untenstehenden Kontakt und besuchen Sie unseren kostenlosen Workshop zu dem Thema.

Workshop zum Thema am 27.02.2017

Die beste Gelegenheit sich mit dem Förderprogramm und insbesondere mit dem Angebot der möglichen Verbundpartner auf polnischer Seite vertraut zu machen, bietet sich am Montag, dem 27.02.2017 in Berlin.
In einem gemeinsamen Workshop, zu dem sich bereits viele Vertreter der polnischen Photonik-Forschung aus Warschau und Breslau angekündigt haben, werden wir das Förderprogramm vorstellen und die Gelegenheit bieten, sich mit unseren Gästen aus Polen direkt zu Inhalten für mögliche Kooperationsprojekte auszutauschen.

Besonders sei auf die Möglichkeit hingewiesen in einem Kurzvortrag (Pitch) das eigene Angebot, die Bedarfe oder auch erste Projektideen vorstellen zu können. Die Teilnahme an dem Workshop ist kostenlos. Bitte melden Sie sich und ggf. Ihren Pitch jedoch frühzeitig an.

Weitere Details zum Workshop erhalten sie hier

Lesen Sie hier einen Beitrag zu den polnischen Partnern mit Ihren Profilen und Forschungs- und Anwendungsgebieten.

Nach dem Erfolg von PHOENIX: Ausweitung der Internationalisierungsaktivitäten in PHOENIX+

Das Land Berlin unterstützte die bisherige Partnerschaft zwischen Berlin und Warschau im Bereich der optischen Technologien mit der Etablierung des Photonics & Optoelectronics Network (PHOENIX). Aus den Netzwerkaktivitäten haben sich exzellente Kontakte zu hervorragend ausgestatteten Forschungseinrichtungen in ganz Polen ergeben. Nicht zuletzt wurde durch PHOENIX die Grundlage geschaffen für die vorliegende gemeinsame Vereinbarung beider Regionen und Länder über die Unterstützung von bi- bzw. trilateralen Verbundprojekten in einem gemeinsamen Call.

Anknüpfend an diesen Erfolg wird das Land Berlin im Rahmen seiner Internationalisierungsstrategie im Folgeprojekt PHOENIX+ das Netzwerk weiterhin unterstützen. Neben der Ausdehnung der Aktivitäten auf weitere Regionen in Polen, werden drei zusätzliche Länder in die Netzwerkaktivitäten aufgenommen: Brasilien, Japan und die USA.

Auf den Erfahrungen des Vorgängerprojekts aufbauend, sollen im PHOENIX+ ähnliche Initiativen gestartet werden, um somit den regionalen Clusterakteuren den Zugang zu internationalen Märkten, Forschungsinfrastruktur sowie strategischen Partnerschaften zu ermöglichen.

Projektpartner sind weiterhin der Optec-Berlin-Brandenburg (OpTecBB) e.V., die Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH, das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) und neu das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK). Details zum PHOENIX+ Projekt werden in Kürze hier veröffentlicht.

Ansprechpartner:

Dawid Schweda
Projektmanager Optik
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Tel.: +49 30 46302-590
Email: dawid.schweda@berlin-partner.de