Die Berliner Glas Gruppe bleibt auf Wachstumskurs Erweiterung des Standortes Berlin ist im Fokus

22.03.2018

PRESSEINFORMATION

21. März 2018

2017 war nach 2016 ein weiteres Rekordjahr für die Berliner Glas Gruppe: Der Umsatz stieg um 15,6 % auf 193 Millionen Euro an. Dazu haben alle Geschäftsbereiche beigetragen. Die größten Wachstumsraten verzeichneten die Geschäftsbereiche Semicon und Photonics Solutions, die Lösungen für die Chipindustrie sowie für die OLED-Display-Herstellung liefern.

Die Anzahl der Mitarbeitenden in der Berliner Glas Gruppe erhöhte sich auf 1.334. Dies ist ein Wachstum von 12,7 % im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt wurden mehr als 25 Millionen Euro in Fertigungs- und
Messprozesse investiert. Die F&E Quote lag bei 11 %.

Und das Wachstum setzt sich fort. Es soll sich im laufenden Jahr sogar beschleunigen. So ist ein Umsatzanstieg von fast 20 % geplant. „Wir wollen auch zukünftig schneller wachsen als der Markt und in unseren
Marktsegmenten neue Anteile hinzugewinnen. Wir sind auf einem guten Weg, das zeigt unter anderem der sehr hohe Auftragseingang“, sagt Dr. Andreas Nitze, CEO der Berliner Glas Gruppe.

Um die Kunden in den Bereichen Medizintechnik, Laser- und Weltraumtechnik, Halbleiterindustrie, Messtechnik und der Displayindustrie weiterhin mit Lösungen in der gewohnt hohen Qualität und in der gewünschten Zeit zu beliefern, wird vermehrt in Fertigungsprozesse, Innovationen und Personal investiert.

Die Erweiterung der Fertigungsfläche am Hauptsitz Berlin ist in vollem Gange. Die bereits im Jahr 2017 durchgeführten und in 2018 geplanten Investitionen multiplizieren die bisherigen Fertigungskapazitäten um ein
Vielfaches. Mit den neuen Fertigungsflächen – viele davon sind Reinräume –, dem erweiterten Maschinenpark und den optimierten Prozessen ist die Berliner Glas Gruppe für die Herausforderungen im laufenden und den folgenden Geschäftsjahren sehr gut vorbereitet. Ein wesentlicher, begrenzender Faktor ist die Verfügbarkeit von Fachkräften. Allein in Berlin sollen im laufenden Jahr 200 neue Mitarbeitende eingestellt werden. Dabei wird für alle Unternehmensbereiche gesucht wie z. B. Entwicklung, Produktion, unterstützende Bereiche und Vertrieb.

Baugruppen und Systemen werden insbesondere ausgebildete Feinoptiker/Feinoptikerinnen benötigt. Da die Verfügbarkeit in Deutschland stark begrenzt ist, geht das Unternehmen hier neue Wege. So wurde beispielsweise eine interne Weiterbildung zum Feinoptischen Assistenten entwickelt. Alle Personen mit einer technischen Ausbildung, wie beispielsweise Feinmechaniker, Flachglasmechaniker, Augenoptiker, Zahntechniker, Uhrmacher, Mikrotechnologen oder Physiklaboranten, können an diesem achtwöchigen Weiterbildungsprogramm teilnehmen und erlernen die verschiedenen Fertigungstechniken und Arbeitsschritte in der Präzisionsoptik. Neben einem spannenden Aufgabenbereich, modernen und zukunftssicheren Arbeitsplätzen sowie einer offenen Unternehmenskultur bietet Berliner Glas eine Vergütung nach Tarif, Weihnachts- und Urlaubsgeld sowie übertarifliche Zahlungen, 30 Tage Urlaub und viele weitere Benefits. Weitere Informationen zu den offenen Stellen und zur Berliner Glas Gruppe sind auf der Website zu finden: www.berlinerglas.de/karriere.

Pressekontakt:
Berliner Glas KGaA Herbert Kubatz GmbH & Co.
Waldkraiburger Str. 5
12347 Berlin
www.berlinerglasgruppe.de

Iris Teichmann
Marketing & Communications
Phone +49 30 60905-4950
Fax +49 30 60905-100
iris.teichmann@berlinerglas.de

 

Profile 
Berliner Glas KGaA Herbert Kubatz GmbH & Co.

weitere Informationen

Waldkraiburger Str. 5
12347
Berlin, Germany
Telefon 
+49 30 60905-0

Die Berliner Glas Gruppe mit mehr als 1.100 Mitarbeitenden ist einer der weltweit führenden Anbieter optischer Schlüsselkomponenten, Baugruppen und Systeme sowie hochwertig veredelter technischer Gläser. Mit dem Verständnis für optische Systeme und optische Fertigungstechnik entwickelt, fertigt und integriert die Berliner Glas Gruppe für ihre Kunden Optik, Mechanik und Elektronik zu innovativen Systemlösungen. Diese Lösungen kommen weltweit in der Halbleiterindustrie, der Laser- und Weltraumtechnik, der Medizintechnik, der Messtechnik und der Displayindustrie zum Einsatz.